We have over 100,000 visitors each month, but in the whole of 2013 less than £1,000 was raised from donations. We rely on donations and cannot continue to maintain our database and website unless this increases considerably in 2014. Please make a donation today. More information on our financial position >>>
Search Page Content
   Bookmark and Share
   
    By donating to PFAF, you can help support and expand our activities
    Plant Suppliers: Click here for a List

Hecken und ihre Nutzung

UK  Deutsch

Ende 1989 zogen wir nach Cornwall, auf sieben Hektar offenes und windiges Feld ohne innere Hecken. Obwohl dies eines der mildesten Gebiete in England ist, imstande ein umfangreiches Sortiment von Pflanzen wachsen zu lassen, kann die Einwirkung starker Winde (wir hatten Böen mit fast 135 km/h) das Wachstum drastich reduzieren und sehr die Zahl der Pflanzen beeinflussen, die wir erfolgreich ziehen können. Eine unserer hauptsächlichen Aufgaben war daher, viele Hecken und Knicks zu pflanzen, die uns mehr Schutz geben und da wir an den vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Pflanzen interessiert sind, haben wir hauptsächlich solche Pflanzen verwendet, die uns mit mehr als nur Schutz versogen können. Wir hoffen, daß dieses Infoblatt Euch einige Ideen über das Pflanzen nützlicher Hecken bringt.

Natürlich ist es nicht nur Windschutz, was uns Hecken geben können. Sie können gepflanzt werden um einen privaten Raum zu schaffen oder einen Scutz vor nicht erwünschten Blicken, einige dornige Arten sind ideal dazu geeignet unbeliebte Gäste fernzuhalten, richtig plazierte Hecken können uns mit passenden Mikro-Klimazonen versogen, um ein umfangreicheres Sortiment von Pflanzen zu ziehen, sie können uns mit Biotopen versogen (besonders wenn einheimische Arten verwendet werden) und sie können den Boden vor Erosion schützen.

Eine große Vielfalt von Pflanzen kann als Hecke gezogen werden, mit kleinen Hecken, die auch für die winzigsten Gärten geeignet sind, wuchernden Bäumen und Büschen für größere Areale und allen Abstufungen dazwischen. Es stehen immergrüne und laubwerfende Arten zur Auswahl, Arten die am besten ungeschnitten aussehen oder andere, die das Schneiden gut vertragen und, mit Vernunft natürlich, auf jede gewünschte Größe zurückgeschnitten werden können.

Die folgende Zusammenstellung ist nur eine kurze Auswahl von einigen guten Heckenpflanzen mit ein paar ihrer zusätzlichen Verwendungsmöglichkeiten:

Acer campestre - Der Feldahorn ist ein einheimischer laubwerfender Baum, der das Schneiden gut verträgt und recht anspruchslos bezüglich Boden und Standort ist. Seine Blätter lassen sich ausgezeichnet als Verpackungsmaterial verwenden, um Früchte oder Wurzelgemüse zu lagern.

Alnus glutinosa - Die Erle ist ein anderer einheimischer Baum, der als Hecke gezogen werden kann. Sie wächst schnell, besonders in feuchten oder nassen Böden, ist sehr windbeständig und produziert Stickstoffknöllchen an ihren Wurzeln. Dieser Baum ist ein sehr guter Lieferant für Farbstoffe - gelb, grün, rosa un rot, hergestellt aus Rinde, jungen Sprossen und Kätzchen. Auch eine Tinte kann aus der Rinde gemacht werden.

Atriplex halimus - Die Salzmelde ist ein immergrüner Strauch, der an der Küste Großbritanniens eingebürgert wurde. Sehr windbeständig, überdauert auch an sehr dem Seeklima ausgesetzen Gebieten, wo sie eine Hecke von 2-2,50m hohe Hecke bildet und wenig Schnitt braucht. Die Blätter und Sproßspitzen geben einen vozüglichen Spinat ab. Genauso zu empfehlen ist auch die nordamerikanische A. canescens, ein sehr ähnlich aussehender Strauch mit vielleicht noch besser schmeckenden Blättern.

Berberis species - Die Berberitzen. Diese Gattung immergrüner laubwerfender Sträucher hat viele Arten, die sich in Hecken ziehen lassen, viele davon sehr anspruchslos hinsichtlich Boden und Standort. Sie liefern eßbare, obwohl saure Früchte und einen guten gelben Farbstoff aus den Wurzeln. Unsere Favoriten sind die immergrüne B. darwinii und B. x. stenophylla sowie die laubwerfende B. vulgaris (jedoch darf die letzte Art nicht in getreideproduzierenden Gebieten angepflanzt werden, da sie den Getreiderost überträgt.) Sie werden 2-3m hoch und sehen am besten ungeschnitten aus.

Cornus sanguinea - Der Hartiegel ist ein einheimischer laubwerfender Strauch. Er wird über 3m hoch und obwhl er geschnitten werden kann ist es das Beste, ihn nach eigenem Belieben zu einer formlosen Hecke wachsen zu lassen. Ein Lampenöl guter Qualität wird aus den Früchten und Samen gewonnen. Junge Zweige können zum Korbflechten verwendet werden und ein graublauer Farbstoff wird aus den Früchten erhalten. Die verwandte Cornus mas (Kornelkirsche) kann ebenfalls als Hecke gezogen werden und trägt geschmackvolle Früchte (wenn ausgereift).

Corylus avellana - Ist unsere einheimische Haselnuß. Dieser laubwerfende Strauch gibt eine schöne Hecke ab, muß aber ungeschnitten bleiben, wenn die eßbaren Nüsse gebildet werden sollen und dann wird sie sich für viele Gärten als zu groß erweisen. Sie ist ebenfalls eine Quelle von öl, einer Holzpolitur und das Holz ist vorzüglich für Hürden, Viehzäune und Korbflechterei geignet. Die namentragenden Züchtungen mit ihren größeren Nüssen können ebenfalls als Hecke gezogen werden.

Crataegus species - Der Weißdorn. Laubwerfende Bäume und Sträucher, viele von ihnen sind zum Heckenziehen geeignet, einschließlich unsere beiden einheimischen Arten C. laevigata und C. monogyna. Sie lassen sich ganz leicht in den meisten Böden ziehen und vertragen das Schneiden sehr gut. Obwohl von den Geschmackvollsten der Gattung weit entfernt, tragen unsere einheimischen Arten eßbare Früchte und ihre jungen Blätter sind eine erfreuliche Bereicherung in der Salatschüssel. Eleagnus species - Die ölweide. Eine Gattung laubwerfender und immergrüner Sträucher, viele von ihnen geben ausgezeichnete Heckenpflanzen ab, die ungeschnitten gelassen oder regelmäßig geschnitten werden können. Sie wachsen an den windigsten Stellen und im allgemeinen bevorzugen sie gut entwässerte Böden, die nicht allzu nährstoffreich sind. Mindestens einige der Arten bilden Stickstoffknöllchen an ihren Wurzeln. Wir finden, daß diese Gattung ein enormes Potential zur Fruchtproduktion besitzt, einige der immergrünen Arten tragen im April und Mai ihre Früchte, wenn sie besonders willkommen sind. Unter den Hoffnungsvollsten sind E. angustifolia, E. multiflora und E. umbellata (alle laubwerfend) und E. x ebbingei, E. glabra, und E. pungens (immergrün).

Hibiscus syriacus - Der Eibisch ist ein laubwerfender Zierstrauch für sonnige Standorte und gut entwässerte Böden. Er wird über 3m hoch und kann geschnitten werden, wodurch er aber die Blüten verliert. Diese Blüten und auch die Blätter sind eßbar. Aus den Samen kann ein öl extrahiert werden, ein Haarshampoo aus den Blättern und ein blauer Farbstoff aus den Blüten.

Ligustrum vulgare - Ist unser einheimischer Liguster. Ein halb-immergrüner Strauch, dem Schneiden sehr zugänglich und wächst fast überall, obwohl seine gierigen Oberflächenwurzeln den Boden verarmen lassen. Eine giftige Pflanze, sie liefert grüne, schwarze und gelbe Farbstoffe und auch eine Tinte. Junge Zweige können zum Korbflechten verwendet werden. Eine Anzahl anderer Arten dieser Gattung wird als Hecke gezogen einschließlich L. ovalifolium und L. lucidum.

Phormium tenax - Neuseelandflachs ist eine immergrüne Pflanze, die bis zu 3m hoch wird und sich an den Küsten Westenglands eingebürgert hat. Er verträgt die meisten Bodenarten einschließlich sumpfiges Moorland und hält maritimen Bedingungen stand, wenn auch seine Blätter bei windigem Wetter ganz schön laut werden können. Eine Faser hoher Qualität kann aus den Blättern gewonnen werden. Die Pflanze liefert auch eine Anzahl von Farbstoffen und ein Papierleim.

Pseudosasa japonica (syn. Arundinaria japonica - Ist ein energischer Bambus, der einen vorzüglichen Schutz auch an extremen Standorten bietet, obwohl er ein bißchen überhand nehmen kann. Die jungen Schoßlinge sind eßbar, wenn gekocht, und die Stangen geben gute Pflanzenstützen ab. Andere Bambusarten, die es wert sind, als Heckenpflanzen ausprobiert zu werden (aber nicht in ungeschützter Lage) sind u.a. Pleioblastus (syn. Arundinariahindsii, P.simonii, Sasa palmata, Semiarundiaria (syn. Arundinariafastuosa, S. murielae undS. nitida.

Rosa species - Viele Rosen können als Hecken gezogen werden und alle von ihnen, theoretisch wenigsten, tragen eßbare, Vitamin C-reiche Früchte. Eine die am einfachsten zu ziehen ist, in fast allen Böden und Standorten wächst und so gut wie allen Insekten und Krankheiten widersteht (unglücklicherweise mit Ausnahme der Früchte), ist R. rugosa, die auch die wohlschmeckendsten Hagebutten hat, die wir ausfindig machen konnten. Sie wird bis über 2,50m hoch, kann aber durch Zurückschneiden kleiner gehalten werden.

Sambucus nigra - Die Holunderbeere ist eine einheimischer laubwerfender Strauch, der fast überall wachsen kann und sehr wertvoll in der formlosen Wildhecke ist. Die Blüten sind köstlich roh, während die Früchte wahrscheinlich am besten gekocht werden. Die Blätter sind ein gutes Insektenvertreibungsmittel, wenn sie auf der Haut zerrieben werden, obwohl sie uns dadurch eine ganz ungewohnte Farbe geben.

 

Plants For A Future ist ein nicht gewinnorientiertes Resourcenzentrum, das Informationen über Nutzpflanzen bereitstellt und wenn möglich auch die Pflanzen selbst liefern kann. Alle Pflanzen werden ohne Anwendung von künstlichem Dünger, Sprays oder tierischen Produkten gezogen (vegan- organisch).

Wir sind immer dankbar für Spenden, Investitionen und Erbschaften aller Art (egal ob groß oder klein).

BesucherInnen sind immer willkommen, um uner Projekt anzuschauen. Wir haben das ganze Jahr hindurch Sonntags geöffnet. Besuche an anderen Tagen können nur nach Vereinbarung gemacht werden, da eine ganze Menge unserer Zeit beanspruchen kann, normalerweise bitten wir diese BesucherInnen entweder einige Zeit bei uns zum Arbeiten zu verbringen oder eine Spende für das Projekt zu geben.

 

 

      You can download this page as a PDF

Search: Plants For A Future Page Content

Loading